Allgemein

Numerologie 2021

Veröffentlicht
2021

Numerologie 2021

Alles ist Energie und so haben auch Zahlen Schwingungen, die, wie so vieles andere auch, Einfluss auf uns nehmen. Oder besser gesagt, mit uns in Resonanz gehen und sich mit unserer eigenen Schwingung "vermischen", das ist ja keine Einbahnstraße 😉 Mit dem Blick in die Zahlen werden diese Energien greifbarer und auch erklärbar. Hinter den Geschehnissen stehen immer Themen, die es als Individuum als auch als Gemeinschaft zu bearbeiten gilt. Das finde ich immer wieder faszinierend und überaus hilfreich. "Wenn ich verstehe, kann ich besser handeln." Geht es dir auch so? Dann wirst du hier sicher wertvolle Infos finden darüber, was vor sich geht, bzw. was dahintersteckt und was du tun kannst.

Mein Blick in die Zahlen ist nicht klassisch, vielmehr verbinde ich die klassische Numerologie teilweise mit der Astrologie, dem Tarot, aber vor allem mit der Chakren-Numerologie. Letzteres macht das Ganze etwas individueller und persönlicher. Ein Blick ins Umfeld und ins äußere Geschehen mag zwar auch hilfreich sein, aber ich schaue wie gesagt nicht auf äußere Umstände und deren Entwicklungstendenzen, sondern auf die inneren Systeme und den Herausforderungen und Chancen im Kontext zu den äußeren Umständen. Denn die sind letztlich immer nur Spiegel dessen, was im Inneren abläuft. Der Vorteil dabei ist, dass du im Innen immer handlungsfähig bist und bleibst, auch wenn dich Ohnmacht und Hilflosigkeit überrollen und du glaubst, nichts tun zu können, egal welche Situationen damit gemeint sind.

Überblick

Eine Jahreszahl setzt sich zusammen aus der Jahrhundertzahl – mit Themen, die etwas länger brauchen, sie zu erkennen, zu heilen und zu transformieren, damit sie in (eine höhere) Ordnung kommen.

Was die 20 als Jahrhundertzahl bedeutet, kannst du hier nachlesen. Vor dem Hintergrund der Aufgaben der Jahrhundertzahl gilt es für uns alle als Gemeinschaft, aber auch für uns alle persönlich unsere eigenen Themen zu erkennen und zu bearbeiten. Die ähneln sich, klar, weil wir ja alle diese Gemeinschaft bilden. Also wenn du denkst, dass du als Einzelner in der Welt da draußen nichts ausrichten kannst, so kannst du doch sehr viel für deine innere Welt tun. Erst recht in unruhigen und zum Teil bedrohlichen Zeiten ist es wichtig, IN DIR stabil zu sein. Da du damit deine eigenen Schwingungen veränderst, beeinflusst du damit auch "die Welt da draußen". Das ist wie erwähnt, keine Einbahnstraße 😉

Bedenke bitte, dass diese Deutung keine persönliche Deutung ist, sondern eine allgemeine, die für jeden individuell zwar zutrifft, aber auch zum Teil abweichen kann, je nachdem, wie die 2021 mit deinen persönlichen Zahlen in Wechselwirkung stehen.

2021/5 - Authentizität. Essenz.

2021 ergibt in der Quersumme die 5. In der Chakren-Numerologie ist die Fünf dem Hals-Chakra zugeordnet. Dies steht für Authentizität, Selbstausdruck, Freiheit und Kommunikation. Es bildet die Brücke zwischen "oben" und "unten" und arbeitet eng mit dem zweiten, dem Sakral-Chakra zusammen, das für Lebendigkeit steht, den Lebensfluss symbolisiert und der Sitz unseres Inneren Kindes ist.

Was bedeutet es authentisch zu sein?

Kurz gesagt bist du dann authentisch, wenn du alle deine Wesensaspekte akzeptierst und auch zum Ausdruck bringst - die höheren und die niederen - und dabei ehrlich mit dir selber bist.

Um diese Aspekte alle zu kennen, braucht es Bewusstsein. Nur was bewusst ist, kann man anpacken und verändern.

Die Fünf bildet die Brücke zwischen dem Höheren und dem Niederen, dem Irdischen und dem Spirituellen. Dadurch kommt ein höheres Bewusstsein in unser aller Leben, das die beiden Bereiche miteinander verbindet, was in unserer einseitigen, weltlich betonten, verstandesorientierten, angstbasierten Welt dringend nötig ist, wie ich finde.

In der klassischen Numerologie steht die Fünf für die Essenz. Das Wesentliche.

Im höheren Sinne geht es darum, zu erkennen, wer-du-wirklich-bist (nämlich ein göttliches Wesen, das menschliche Erfahrungen macht - das ist das, was "Erwachen" genannt wird oder etwas irdischer ausgedrückt: Bewusstseinserweiterung über Bereiche, die wir (noch) nicht bewusst nutzen).

Im Alltag geht es darum, in unserer Welt von "höher, schneller, weiter, mehr" sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen. Was ist wirklich wichtig? Was ist die Essenz deines Tuns? Warum tust du wirklich, was du tust, was genau willst du erreichen oder auch verhindern? Das sind tiefgründige Fragen, die nicht oberflächlich zu beantworten sind. Aber genau darum geht es: Herauszufinden, was die Essenz ist, um daraus resultierend das ein oder andere zu vereinfachen, deine Einstellung dazu zu korrigieren usw. Auch das ist Bewusstseinserweiterung. Denn in dem Moment, wo du Gewohntes hinterfragst, öffnest du dich für höhere Energien und bist mittendrin in einem persönlichen Aufstiegsprozess.

Sich z.B. bewusst darüber zu sein, dass du mit Geldeinnahmen deine Existenz sichern kannst, aber nicht dein Leben. Das sind zweierlei Dinge. Das Leben lässt sich nicht kontrollieren! Und ich fürchte, das werden wir weiter lernen und akzeptieren müssen. Erfahrungsgemäß kommen solche "Lernthemen" so lange immer wieder, bis ihre Hierarchie geklärt ist.

Kurzer Exkurs: 2012 - 2021

Als im letzten Jahr die weltweite Pandemie ausgerufen wurde, war mir klar, DAS ist der Aufstieg, von dem 2012 die Rede war.

2012 gab es auch zwei Parteien von Menschen. Die einen sprachen vom Aufstieg in paradiesische Zustände. Die anderen vom Weltuntergang. Heute sind es wieder solche, die für höhere Werte einstehen und vom Aufstieg in höhere Dimensionen sprechen. Und solche, die schwarz sehen und "Weltuntergangsstimmung" verbreiten.

Eine Lehre der höheren Dimensionen ist es, dass es kein Entweder-Oder gibt. Wir leben in der Dualität, in der die Münze zwei Seiten hat. In der die Menschen beides zum Ausdruck bringen: Licht und Dunkel.

Es ist beides möglich: Der Aufstieg und der Untergang. Wie damals 2012. Damals ging die Welt nicht unter. Damals waren eher die inneren Welten betroffen. Ich kenne einige Welten, die zusammengebrochen sind (auch meine eigene) und alle leben noch, und zwar besser, freier und froher denn je. Schaffen wir das diesmal auch im Außen?

Denn diesmal ist es mit der 2021 andersrum. Diesmal geht es tatsächlich um die äußere Welt. Nicht nur die Umweltproblematik zeigt das. Das globale Miteinander, in dem Individualität keinen Platz hat, in dem Spiritualität verpöhnt wird, in dem das *Über-*Leben* und die *Existenz*-Sicherung wichtiger ist, als das *lebendige* Leben in Freude und Wertschätzung, und in dem "Funktionieren müssen" über allem steht, damit das System nicht zusammenbricht, aber die Gesundheit und die Individualität kaputt geht, weil Intuition und inneres Gefühl nicht salonfähig sind. In dem Ur-Vertrauen der Angst weichen muss und Dinge vermieden und bekämpft werden, statt deren "Hilferuf" und hintergründige Botschaften zu erkennen. Vielleicht schaffen wir es diesmal, all das neu zu ordnen und zumindest zum Ausgleich zu bringen?

Die Zahlen, Sterne, Energien stehen dafür jedenfalls mehr als günstig und der Aufstieg ist im Grunde nicht mehr aufzuhalten. Es gibt nur einen Wermutstropfen dabei: Es kommt nicht nur Lichtvolles zum Vorschein. Im Gegenteil. Was lichtvoll ist, braucht keinen Aufstieg. Es kommt all das ans Licht, was ins Licht will.

21/3 - Alte Welten - Neue Welten

Im Tarot ist die 21 die Karte "die Welt" und sie deutet auf eine neue Dimension hin, neue Welten. Sie zeigt einen Quantensprung zum kosmischen Bewusstsein.

Die Quersumme der 21 ergibt die 3. Sie steht klassisch für Ausdehnung und Erweiterung, was zur neuen Welt passt.

In der Chakren-Numerologie zeigt die 3 die Themen des Solarplexus-Chakras. Das ist das Kraftzentrum, hier sitzt deine "innere Sonne", mit der die jedem innewohnende Schöpferkraft zum Ausdruck kommt.

Ich kenne viele Artikel zum neuen Jahr, in der alles schön dargestellt und Hoffnung machen soll. Ist grundsätzlich nicht verkehrt, aber: Es sollte nicht unter den Tisch gekehrt werden, was neben dem Schönen auch das Unangenehme auftaucht. Wenn der Ozean ein gesunkenes Schiff wieder freigibt und es auftaucht, kommt mit ihm auch der Inhalt hoch, der zum Sinken geführt hat. Diese Metapher soll den Aufstieg beschreiben, der gerade stattfindet. Das ist der Grund, weshalb ich diesen Text verfasse, um nicht allzu euphorisch und am Ende enttäuscht zu sein, wenn es nicht so läuft, wie erhofft. Doch! Wir können eine neue Welt erwarten. Aber halt nicht einfach so und nicht ohne unser Zutun in Form von Bewusstwerdungsprozessen über das, was alles falsch läuft im Außen und im Innen.

21/3 - Duale Bedeutung

Chakren sind von Natur aus ganzheitlich und zeigen deshalb nicht nur die "schöne Seite" der Medaille. Vielmehr zeigen sie die Schatten, die deine innere Sonne verdunkeln.

So zeigt das der Drei zugeordnete Solarplexus-Chakra uralte, subtile und schwierige Themen von Macht - Ohn(e)macht - Kontrolle - Trotz, SelbstbeSTIMMung - Fremdbestimmung.  Sie beschreiben all die Opfer-Retter-Spiele, die seit Jahrhunderten "gespielt" werden, die immer wieder Karma erschaffen und uns in einer Endlosschleife immer wieder inkarnationsübergreifend dieselben Probleme bereiten. Warum? Weil in diesen "Spielen" immer ein zwischenmenschliches Ungleichgewicht herrscht: Da ist immer einer "oben" und einer "unten". Das verhindert Augenhöhe und auch Authentizität. Denn als Opfer bist du nicht in deiner vollen Kraft und als Retter, hältst du das Opfer in seiner Rolle gefangen, wirst dadurch selber zum Täter und schaffst Karma, das es wieder auszugleichen gilt.

"Das Karma-Zeitalter löst sich auf" hieß es in der einschlägigen Literatur, die ich zu Hauf damals förmlich verschlungen habe. Ich wusste lange Zeit nicht, was das bedeutet. Heute weiß ich es. Nicht zuletzt auch, weil ich diesen Weg selber gegangen bin. Aber das ist ein anderes Thema.

Es wird bewusster, was diese "Spiele" im Großen wie im Kleinen alles anrichten können (und ich meine hier nicht Opfer und Täter im Zusammenhang von Verbrechen!). Ich spreche vom alltäglichen Miteinander, in dem oft so viel Schmerz und Leid allein dadurch entsteht, das wir meinen, über das Leben anderer entscheiden zu müssen / können / sollen / dürfen. Würde sich jeder authentisch leben (absolute Ehrlichkeit mit sich selbst), Eigenverantwortung auf allen Ebenen und für alle seine Wesensanteile übernehmen, löse sich nicht nur die Schuldfrage auf, sondern auch die Schattenthemen des Solarplexus-Chakras. Dann könnte sich eines jeden Individualität und Kreativität frei entfalten und bräuchte sich nicht mehr egoistisch äußern. Diese Kraft der Selbstentfaltung ist eine "Lebenskraft" - eine vulkanische Kraft, die man nicht deckeln kann - nur lenken. Entweder wir lassen sie frei fließen oder sie implodiert und wirkt zerstörerisch.

Wir werden also mit der Fünf - dem Hals-Chakra - daran erinnert, dass wir unsere Stimme nutzen können, um zu wählen, wer oder was uns beSTIMMT. Das ist umso wichtiger als dass im Solarplexus-Chakra auch die Angst sitzt, die die innere Sonne verdunkelt und dazu führt, dass du dein Lebenszepter abgibst. Wer das Zepter hat, führt, bestimmt, hat Macht (nicht über einen, sondern die Kraft, etwas zu bewegen). Im Tarot ist die dritte Karte übrigens "Die Herrscherin". Spannend oder?

Jeder möchte über sein Leben selbst bestimmen. Und doch sind wir in vielen Bereichen fremdbestimmt. Ich meine nicht die äußere Welt, in der wir offensichtlich gerade in dieser Zeit nicht selbst bestimmen können, wie wir leben wollen. Ich meine vor allem die innere Welt und die dortigen Hierarchien. Wer Macht hat, sollte auch Verantwortung übernehmen (können) - dafür ist die 2021/5 zuständig. Das Problem ist, dass im Großen wie im Kleinen und im Außen wie im Innen die Angst herrscht und bestimmt. So kann kein Aufstieg stattfinden. Denn die Angst vermeidet, verhindert, kompensiert, kontrolliert. Wenn die Angst das Zepter hat (und das hat sie!), kommt auf ihrer Basis die Schöpferkraft des 3. Chakras zum Ausdruck. Die Kraft ist die Gleiche. Wenn du Ängste hast, bist du weder in deiner Mitte, noch bist du authentisch noch hast du dein Zepter. Bist manipulierbar, nicht in deiner Kraft und nicht selbstbestimmt.

So tickt die Angst, das ist evolutionstechnisch in unserem Gehirn so verankert. Angst will vermeiden - ist ja im Grunde auch richtig, denn ihre positive Absicht ist es, Leben zu erhalten. Aber Angst hat nicht ihren rechten Platz, wenn sie über unser Leben herrscht. Sie sorgt so nicht für eine natürliche Ordnung, sondern eher für Chaos. Angst soll uns schützen, aber nicht herrschen. Sie will Leben erhalten, sorgt aber durch vehementes Verhindern und Vermeiden dafür, dass Lebendigkeit "stirbt".

Saturn herrscht über das Jahr 2021

Auch Saturn beschreibt diese Themen. Er ist der Planet, der aus astrologischer Sicht über das Jahr 2021 herrscht. Er hat sehr ähnliche Themen wie das eben beschriebene Solarplexus-Chakra und die 21/3.

Saturn steht für Eigenverantwortung. Sie impliziert Individualität und steht dem Macht-Ohnmacht-Ding gegenüber. Saturn möchte gerne die Tradition aufrechterhalten und ist sehr diszipliniert in allem, was man fast schon als steif und unbeweglich beschreiben könnte. An seiner Seite steht ihm vielleicht gerade deshalb Jupiter, der für Ausdehnung und Erweiterung steht. Die beiden spiegeln die Kräfte, die auf der Erde grade wirken. Die Bedeutungen passen zu denen der Numerologie und Chakren-Numerologie und dem Tarot. Diese Querverbindungen finde ich ebenso wichtig zu erwähnen wie faszinierend.

Die Themen der genannten Chakren und Planeten sind sehr vielschichtig, sie alle hier zu beschreiben, würde wohl den Rahmen sprengen. Es sei an der Stelle andeutungsweise zusammengefasst, dass es bei der 21/3 zwar um helle, lichte, große, starke (Schöpfer-)Kräfte geht, mit der wir tatsächlich eine neue Welt erschaffen können. Im Innen sowieso, aber auch im Außen.

Demgegenüber steht aber auch die Angst, die ebenso stark ist und letztlich auch eine Schöpfer-Kraft ist, bei der das "Zepter in falschen Händen ist". Deshalb betone ich immer so sehr den Fokus, der auf das gerichtet sein sollte, was gewünscht ist, nicht auf das, was verhindert werden will. Allein dadurch entscheidest du nämlich über die Zepterfrage, und darüber, wer oder was dein Leben führt und darüber bestimmt 😉

Sowohl-als-auch

Es können also in diesem Jahr wahre Wunder passieren. Genauso wie sich die Dinge zunächst noch weiter zuspitzen können. Wenn die Kraft der Macht (die 3) und der Wille zu Freiheit (die 5) und zu Selbstbestimmung nicht frei fließen können (die 2), weil die Zwei durch die Drei blockiert ist, äußern sich diese durch die Eins - per Kontrolle auf der einen Seite und per Trotz und Egoismus auf der anderen. Auch das kann man gerade sehr deutlich beobachten. Aber sowohl die Zahlen, als auch die Planeten helfen uns mit ihren Schwingungen und deren Einflüssen dabei, diese auszugleichen, damit keines der beiden "gewinnt", sondern Fortschritt möglich ist, in dem alles Gültigkeit hat und Berücksichtigung findet, was zum Leben dazugehört, nicht nur den (veralteten) Normen entspricht.

 

Mein Tipp für dich persönlich:

"Geh in dich, dann kannst du groß rauskommen" - einer meiner Lieblingssprüche ;- )

Es ist meiner Meinung nach die einzige Lösung immer dann, wenn wir im Außen nichts tun können. Im Innen können wir immer etwas tun! Niemand möchte handlungsunfähig sein. Jeder möchte selbst über sich und sein Leben bestimmen können. Du kannst manchmal die Lebensumstände nicht ändern, aber deine Sichtweise und deine Bewertung derselben. Das wird zwar umso schwieriger sein, je mehr dich deine tiefen Ängste beherrschen und du dem Außen trotzen willst. Dann gilt es da anzufangen, sich die Ängste mal genauer anzuschauen. Sie sind nicht so negativ, wie sie scheinen. Denn sie haben immer eine positive Absicht! Finde sie heraus und du kannst diese destruktiv wirkenden Kräfte in dir verwandeln in konstruktive. Die Fünf steht klassisch auch für Wandlung (schon allein, weil sie oben mit unten, also höhere Energien mit niederen verbindet) und sie hilft dir, Authentizität zu leben mit Hilfe der höheren Kräfte.

Also wenn du in dich gehst, dann nimm nicht nur dein Inneres Kind mit, sondern verbinde dich auch mit deinen Geistigen Helfern. So stellst du die Brücke her zwischen oben und unten und kannst wahrlich "aufsteigen", um deine Schöpferkraft zu nutzen (die Eins der 21 und die Drei als Quersumme der 21) ohne Schatten (die destruktiv wirkende Drei) zum Ausdruck zu bringen (die Fünf) vor dem Hintergrund der 20 (der Jahrhundertzahl - ein "geheiltes Miteinander auf wirklicher Augenhöhe") - für dich selbst und zum Wohle aller. Wer authentisch lebt und seine Aspekte in sich vereint hat, kann gar nicht mehr nicht zum Wohle aller handeln...

Was du konkret tun kannst im Alltag:

  • Die Fünf (Die Quersumme der 2021):
    Übe dich in Ehrlichkeit zu dir selbst. Überprüfe, wenn du Entscheidungen triffst, auf welcher Basis du sie triffst.
    -> Frage dich "Tue ich aus Liebe oder aus Angst?" Antworte nicht vorschnell. Lass die Frage immer wieder wirken. Das ist wichtig! Denn Angst versteckt sich häufig hinter Liebe (und umgekehrt).

 

  • Die Drei (die Quersumme der 21):
    Wenn du die Frage geklärt hast, auf welcher Basis dein Selbstausdruck erfolgt, dann frage dich:
    -> Sage ich wirklich Ja, wenn ich Ja meine und sage ich Nein, wenn ich Nein meine (und z.B. den Mut hätte)?
    Antworte auch hier nicht vorschnell, sondern überprüfe hier deinen Glauben dazu. Du wirst hier zwei Aspekte vorfinden, die miteinander im Klinsch stehen und dadurch deinen Lebensfluss stören.

Sich mit diesen Fragen tiefergehender zu beschäftigen, bringt dich dir selbst näher. Du wirst erkennen, dass du es bist, der sich seine eigene kleine Welt selbst kreiert. So schließt sich dann der Kreis der Zahlen des Jahres 2021. Denn es geht in erster Linie immer zunächst um unsere eigene kleine Welt, die wir in Ordnung zu bringen haben. Was wir im Kleinen tun, tun wir für das Große Ganze. Denn wenn du deine Stärken und die Stärken deiner Schwächen kennst (es gibt nämlich gar keine Schwächen ;-)), weißt du sie konstruktiv einzusetzen. Das dient letztlich nicht nur dir (1) sondern auch allen anderen (2).

Fazit:

Wer ein authentisches Leben lebt, lebt ein naturgemäßes Leben. Wer herausfinden möchte, was Authentizität bedeutet, wird zwangsläufig auf die Dinge stoßen, die zwar "normal" sind - also Normen entsprechen, aber nicht den Natur- und Lebensgesetzen. Die Auseinandersetzung mit diesen, bringt die Verbindung der Beiden. Dann ist das Ziel des Jahres 2021 mit der 5 erreicht. Wir sind dann durch die 3 gewachsen, haben ihre Ängste und destruktiven Schöpferkräfte ans und ins Licht geführt und können uns gemeinsam (2) und individuell (1) an einer neuen Welt (21) erfreuen - im Innen wie dann auch im Außen, in der wir sein dürfen, wie wir sind - spirituell-kreative Wesen, die an menschlichen Erfahrungen wachsen und die Schöpfung im Gesamten mit den eigenen Kreationen und Schöpfungen bereichern.